ARTE: "Elektrosmog - Unsensible Anbieter"

In Vox Pop, einem auf Arte ausgestrahlten Reportagemagazin, ging es in der Sendung vom 20. Oktober 2014 um Elektrosmog:

Thema der „Ermittlung der Woche“ waren die Versuche der Telefonbetreiber, jede Initiative zur weiteren Regelung der elektromagnetischen Strahlung zu blockieren. Obwohl die Anzahl der Elektrosensiblen in ganz Europa steigen und immer mehr Organisationen vor den gefährlichen Wellen und dem Bau von Funkmasten warnen, setzen die Netzbetreiber weiter ihre eigenen Spielregeln durch. Sie beeinflussen wissenschaftliche Studien, drohen Stadträten und Bürgermeistern mit Klagen, umgehen das Vorsorgeprinzip und verhindern die Einrichtung so genannter „weißer Zonen“… Angesichts der bevorstehenden Einweihung der fünften Generation der Mobilfunknetze besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Gesetzgeber.

Im „Interview der Woche“ erzählt die belgische Grünenabgeordnete und ehemalige Umweltministerin der Region Brüssel, Evelyne Huytebroeck, über ihre gewonnenen Schlachten gegen die Mobilfunkbetreiber:

In der kompletten Reportage enthalten war auch ein Bericht über ein „internationales Treffen Elektrosensibler“ in Frankreich: Die relativ gut organisierten EHS in Frankreich planen die Errichtung „weißer Zonen“ – angefangen mit dem Gebiet der ehemaligen Klosteranlage des Kartäuserinnenklosters von Durbon bei Saint Julien en Beauchêne im Département Hautes-Alpes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Weitere weiße Zonen in anderen Regionen sollen folgen.

Chartreuse-durbonCahrtreuse-Durbon-Hautes-Alpes

Close Comments

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *